Freispiel-Impulse Bauen und Konstruieren

Neue Bau-Ideen fürs Freispiel!

26 spannende Spiel-Impulse mit Alltagsmaterialien regen Kinder zum Bauen und Konstruieren an. Alle vorgestellten Material-Sets bestehen aus leicht zu beschaffenden Alltagsdingen, die sich hervorragend miteinander kombinieren und verbinden lassen. Das weckt den kreativen Forschergeist der Kinder und ermöglicht es ihnen selbstständig – alleine oder als Team – Fahrzeuge, Bauwerke, Skulpturen, Schmuckstücke und Vieles mehr zu anzufertigen.

Dabei lernen sie ganz nebenbei, was funktioniert und was nicht und haben Freude am schöpferischen Tun. Weil die Material-Sets selbsterklärend und ungefährlich sind, eignen sie sich hervorragend für das Freispiel. Tipps und anschauliche Fotos zeigen, was für das jeweilige Angebot benötigt wird und wie Sie die Umgebung vorbereiten. 

Freispiel-Impulse Bauen und Konstruieren

von Michael Fink
Verlag Herder
1. Auflage 2020
Geheftet
64 Seiten
ISBN: ISBN: 978-3-451-38542-1
EUR 12,00 €

In diesem Heft stelle ich Ihnen 26 Bau-Sets vor. Es ist jeweils Kombinationen aus zwei, drei oder vier Materialien. Die Grundidee ist, diese Dinge als Material-Boxen jeweils wie Montessori-Tabletts Kindern zum Freispiel anzubieten – ob nun alleine oder in kleinen Gruppen.

Das Material der Bau-Sets hat bestimmte Gemeinsamkeiten: Alle Dinge, die Sie in diesem Heft vorgeschlagen kriegen, sind nicht speziell als Spielmaterial für Kinder entwickelt worden. Deswegen bekommt man sie nicht im Spielzeugladen, sondern in alltäglichen Geschäften wie Baumarkt, Haushaltswarenladen oder Drogerie. Andere Dinge sind eigentlich Abfall, weil sie als Verpackungsmaterial zu uns gelangen. Die Dinge sind preiswert: Zusammen kosten die in diesem Buch vorgestellten Materialien kaum 50 Euro. Viele Dinge sind für die Kinder alltäglich, was bedeutet, dass sie diese auch zuhause entdecken und weiterbauen können. Manche Dinge sind uns als Einwegartikel bekannt – wie Strohhalme und Plastik- oder Pappbecher – und werden in den Händen der Kinder zum Mehrweg- und Vielzweckspielzeug, weil sie anstatt weggeworfen zu werden immer wieder bespielt werden.

Welche Materialien in jedem Material-Set zusammentreffen, ist alles andere als Zufall. Immer sind es zwei, drei  Dinge, die sich aufgrund ihrer Form oder ihres Materials besonders gut miteinander verbinden lassen. Manchmal entstehen fast von selbst Spielzeuge wie Murmelbahnen oder Autos.

Bei keinem Set wird etwas dauerhaft mit Klebstoff, Klebeband oder Kabelbinder verwendet wird. Das hat interessante Auswirkungen.

Erstens: Die Kinder fokussieren sich auf Bauprozesse, nicht auf Ergebnisse. Weil das Gebaute nicht „erstarrt“, liegt es nahe, ein Bauwerk nach dem Herstellen wieder zu demontieren und etwas Neues aus dem Material zu errichten.

Zweitens können die Materialien nach dem Bauen vielfach wiederverwendet werden, weil sie den Bauprozess ziemlich unbeschadet überleben.

Drittens ist das Bauen verschmutzungsärmer und bedarf damit wenig Aufsicht: Ohne Klebstoff und Farbe kleckert nichts, sodass kaum Tisch- und Wandschutz nötig ist.

Viertens trainiert diese Klebstofflosigkeit die Kinder, sich auf neue und pfiffige Verbindungstechniken einzulassen. Mit Packband oder Heißkleber kriegt man die Dinge leicht miteinander verbunden. Ohne diese Helfer erforscht man neue Wege, um Materialien miteinander zu verbinden und gelangt zu ganz eigenwillige Konstruktionen.

Dieses Buch soll Ihre Kinder auf Ideen bringen. Vielleicht bringt es aber auch Sie auf Ideen: Wenn man erst einmal beginnt, Kombinationen von Alltagsmaterialien als Bau-Sets anzubieten, kommen schnell neue Ideen hinzu. In diesem Sinne wünsche ich ein inspirierendes Bauen mit den Kindern – und viele eigene Ideen für gute Bau-Sets!